Fuji X-E1 – Die Kamera mit System?

1), true); ?>

Vor nicht allzu länger Zeit stellte Fuji mit der Fuji X-Pro1 die erste Kamera der X-Serie vor, die über ein Bajonett für Wechselobjektive verfügt. Die Erwartungen waren entsprechend hoch – Der Einstiegspreis in das System ebenfalls. Bei Kitpreisen von knapp 2200€ war die Zielgruppe relativ eng gefasst. Ähnlich wie bei der Fuji X100 wurde der Fokus auf einen hochwertigen Body in Kombination mit dem typischen Retrochic später Sechzigerjahrekameras gelegt. Der innovative Hybridsucher der Fuji X100 fand ebenfalls seinen Weg in die Fuji X-Pro1 und zeigt seitdem in Verbindung mit den bisher erhältlichen drei Festbrennweiten, was eine kleine Systemkamera zu leisten im Stände ist. Stichwort Leistung: Das eine APS-C Systemkamera in puncto Rauschverhalten durchaus mit einer Canon 5D Mark III mithalten kann, zeigt eindrucksvoll das Systemkameras langsam aber sicher die Kinderstube verlassen.

Ganz schön frech, die Neue.

Die bereits frühzeitig in Rumors aufgetauchte, neue Systemkamera Fuji X-E1 schickt sich an, gleich mehrfach neue Standards im Systemkamera Bereich zu setzen. Der größte Wermutstropfen an der Fuji X-Pro1 liegt für die meisten Hobbyfotografen an ihrem hohen Anschaffungspreis. Mit einem reinen Gehäusepreis von 900€, halbiert die Fuji X-E1 den Einstiegspreis für das X-System.

Man muss sich das mal vor Augen führen: Fuji bietet mit dem gleichen Sensor, der auch schon in der X-Pro1 werkelt, eine nie dagewesene Bildqualität auf engstem Raum, mit einem der hochauflösendsten EVFs, die derzeit auf dem Markt sind und baut diese Technik in ein Gehäuse ein, dass in Sachen Optik und Funktionalität seinesgleichen sucht. Wenn ma dabei einen Blick auf die Produkte der anderen Hersteller wirft, steht fest, dass sich Fuji in kürzester Zeit ein Alleinstellungsmerkmal erarbeitet hat.
Sicher, anfangs waren die meisten Interessenten ausgesprochen skeptisch, ob sich noch ein weiteres System überhaupt am Markt etablieren könnte. Nicht zuletzt dank der Ankündigungen der drei kommenden Zoomobjektive, zeigt Fuji auch hier den nötigen Willen um ein neues Kamerasystem dauerhaft und erfolgreich am Markt zu etablieren.

Innere Werte

Um mit dem System tatsächlich herauszuragen hat Fuji sich mit dem X-Trans-Sensor auf alte Tugenden besonnen. Während herkömmliche CMOS Sensoren mit einem weichzeichnenden AntiAliasing Filter Versehen sind, lässt Fuji diesen Filter dank eine, neuen, selbst entwickelten Snesorlayout, einfach weg. Die Konsequenz sind Aufnahmen von einzigartiger Schärfe und Detailreichtum.
Traditionell steht Fuji wie kein zweites Unternehmen für außergewöhnliche Farbbrillianz und Bildqualität. Neben den klassischen “Fuji Farben” aus dem Analogzeitalter, über die legendäre S5, hat Fuji immer wieder Höchstleistungen gezeigt.

 

Fazit

Die neue Fuji X-E1Auch wenn die Entwicklungen bisher vielversprechend und die Aussichten bestens sind, einige Dinge gibt es für Fuji noch zu tun, bevor das System auch professionellen Ansprüchen genügen kann.
So ist die Tatsache, dass quasi noch keinerlei Raw Unterstützung seitens der Software Hersteller gibt ein absolutes Manko. Laut aktuellen Berichten soll Fuji aber bereits mit Adobe kooperieren, um dies schnellstmöglich zu ändern.
Ein weiterer Punkt auf der Agenda muss die Berarbeitung der Af-Geschwindigkeit sein. Das neue Firmwareupdate für die X-Pro1 hat eine spürbare Verbesserung ergeben. Spätestens zum Start der X-Pro2 im nächsten Frühjahr, sollte das X-System auch diese Hürde überwinden.
Die immer wieder im Netz auftauchende EVFS-Diskussion sehe ich übrigens gelassen. Nicht nur Fuji setzt auf einen hochauflösenden EVF als Ersatz für einen klassischen Spiegelsucher. Nachdem Sony bereits mit EVFs in den SLT-Topmodellen aufwartet, sollte man sich langsam aber sicher an die Friedliche Koexistenz der beiden Technologien gewöhnen.

Sobald die Fuji X-E1 flächendeckend in Europa zu haben ist, werden wir an dieser Stelle ein ausführliches Review veröffentlichen.

 

Alle hier gezeigten Bilder zur Fuji X-E1 sind Eigentum der FUJIFILM Europe GmbH.

 

Share This Post On

2 Kommentare

  1. Die X-E1 ist ja preislich interessant, aber wer braucht denn dieses unnötige Kit Objektiv? Wär nice, wenn sie ein bundle aus xe1 und 35er rausbringen würden.

    Kommentar absenden
  2. solange es noch kein raw update gibt ist die kamera nix wert…

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Current ye@r *